Veröffentlicht in Allgemein

Unsere gute alte Schülerbücherei

Die Schülerbücherei in der Realschule Rothenburg o. d. T. hat viel zu bieten. Dort kann man jeden Montag, Mittwoch und Freitag in der ersten Pause für 15 Minuten relaxen und einfach mal ein Buch lesen. Hier ist ein kleines Werbevideo für die Bücherei.

Osmix & Out

LoLuLe

Veröffentlicht in Allgemein

Raus aus der Hölle – ab in die nächste *grins*


Meist, wenn man darüber nachdenkt, was man nach der mittleren Reife so machen möchte, kommen Dinge wie eine Ausbildung oder Weiterbildung in den Sinn. Jedoch gibt es viele Jugendliche, die sich für das Berufsleben noch nicht bereit fühlen oder keine Lust auf eine Weiterbildung haben. Diese jungen Menschen sehen ihre Zukunft eher dunkel.


Glücklicherweise gibt es nach der Schule auch noch weitere Möglichkeiten, über die nur selten berichtet werden.


Eine Option wäre ein Freiwilliges Jahr. Die klassischen Einsatzstellen, in denen Helfer ihr freiwilliges Jahr am häufigsten leisten, sind vor allem Krankenhäuser, Altersheime, Kindertagesstätten, Jugendzentren sowie Einrichtungen für körperlich und geistig Behinderte. Aber auch in Bereichen wie Kultur. Wer sich für die Umwelt engagieren will, kann ein Freiwilliges Ökologisches Jahr machen. Beispielweise in einem Naturschutzpark oder einem Umweltverband.
Solche Jahre bringen viele Vorteile mit sich. Zu einem kann man somit die Zeit, in der man sich Gedanken über die Zukunft macht, sinnvoll verbringen. Außerdem werden neue Erfahrungen gesammelt und man kann vor allem in „unterbesetzten“ Berufen aushelfen. Auch verdient man mit einem solchen Jahr ein bisschen und bekommt eine Unterkunft und Verpflegung.


Des Weiteren wäre ein kleiner Teilzeitjob eine Möglichkeit. Zum Beispiel als Kellner*in, Lieferant*in oder Kassierer*in. Das verdiente Geld kann gespart werden und nach einiger Zeit zum Reisen oder dem Ähnlichen verwendet werden. Außerdem macht man hierbei Erfahrungen für das spätere Berufsleben. Es wäre aber auch möglich, diese Berufe Fulltime zu machen.


Unter anderem wäre auch ein Jahr im Ausland möglich. Dort lässt sich vor allem eine Zeit als Au-Pair empfehlen. Als Au-Pair lebt man im Ausland mit einer Gastfamilie. Diese sorgen für Unterkunft, Verpflegung und Taschengeld. Das Au-pair unterstützt die Familie bei der Kinderbetreuung und den leichten Hausarbeiten. Im Gegenzug bekommt man die Möglichkeiten die Sprache und Kultur des Gastlandes kennen zu lernen.



Zum Abschluss lässt sich sagen, dass sich zu viele Jugendliche Sorgen um ihre Zukunft machen. Sie haben vor allem Ängste davor, die falsche Ausbildung zu starten und/oder Zeit zu verschwenden. Es ist wichtig zu verstehen, dass man eine Ausbildung immer abbrechen kann. Noch dazu kann man eine neue Ausbildung immer anfangen. Um den perfekten Beruf zu finden, ist es wichtig, Fehler zu machen und Erfahrungen zu sammeln. Dies gehört einfach zum Leben dazu.


Helfende Seiten um den passenden Job zu finden:

Berufs-Check | Finde heraus, welcher Beruf zu dir passt (aubi-plus.de)

Berufsinformationszentrum (BiZ) Ansbach (arbeitsagentur.de)


Veröffentlicht in Allgemein

Depressionen? Heul halt.


Besonders Teenager leiden häufig unter Angststörungen, Suchterkrankungen, selbstschädigendem Verhalten und Depressionen.
Dabei liegt die Wahrscheinlichkeit Depressionen im Jugendalter zu bekommen, zwischen 5% und 10%.


Depressionen treten nicht nur im Erwachsenenalter, sondern auch bei Kindern und Jugendlichen auf. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert eine Depression als „(…) weit verbreitete psychische Störung, die durch Traurigkeit, Interesselosigkeit und Verlust an Genussfähigkeit, Schuldgefühle und geringes Selbstwertgefühl, Schlafstörungen, Appetitlosigkeit, Müdigkeit und Konzentrationsschwächen gekennzeichnet sein kann.“


Die Schule kann ein Auslöser für Angststörungen sein. Ob es nun die Angst vor Präsentationen, vor zu vielen Personen, den Hausaufgaben oder den Leistungsnachweisen ist.
Aber wie geht unsere Schule mit solchen Problemen um?
An der Oskar-von-Miller Realschule gibt es die Option Kontakt mit unserer jetzigen Schulpsychologin, Jessica Kirch, oder den Vertrauenslehrern, Frau Eisenberg, Herrn Welzer und/oder Frau Osmanovic-Gressel aufzunehmen. Diese leiten dann zusammen mit dem Schüler/der Schülerin weitere Schritte in die Gänge.


Betroffene Schüler würden sich jedoch mehr wünschen – hier ein paar Vorschläge:  

  • Themen wie Depressionen, Suizid, psychische Krankheiten sollen in der Schule besprochen oder zumindest angesprochen werden.
  • Verpflichtende Informationsveranstaltungen über schulbezogene psychische Krankheiten ab der 9. Klasse -> besonders dringend wegen Abschlussprüfungen
  • Hilfsangebote, die in ihrer Wirksamkeit wissenschaftlich überprüft sind
  • Klar machen, dass man nicht allein ist
  • Aufklärung, warum fühle ich mich so?

Vor allem während der Pandemie hat sich der Zustand von der Bevölkerung, die mit Depressionen diagnostiziert wurden, verschlechtert. Die Menschen machen sich Sorgen um ihre Familie und Freunde, fühlen sich einsam durch die Kontaktbeschränkung oder haben Angst sich selber zu infizieren.
Durch die Kontaktbeschränkung haben die Betroffenen keine Freunde oder Familie, die sie dazu motivieren in Behandlung zu gehen.
Viele wollen nicht zur Therapie gehen, in Angst vor Ansteckung. Viele Termine wurden abgesagt und manche Patienten haben nicht mal einen Termin bei einem Facharzt oder Psychotherapeuten bekommen.


Ein Film, der die Situation der Betroffen gut beschreibt, wäre „Grau ist keine Farbe“

Das deutsche Dokumentardrama handelt von depressiven Jugendlichen in Deutschland, die gegen die Krankheit ankämpfen. Viele dieser Schüler bekommen keine Hilfe von Lehrern oder Eltern und werden nur als faul und Ähnlichem beschimpft. Sie sprechen über unendliche Einsamkeit, Überforderung in der Schule und Unfähigkeit mit ihren Problemen umzugehen.



Depressionen sind ein schweres Thema und mit der Familie oder Freunden darüber zu reden fällt einem oft schwer. Dafür gibt es z.B.: www.nummergegenkummer.de Bei der Nummer gegen Kummer kann man komplett anonym über Sorgen, Probleme und alles reden.
Auf der Seite www.gefuehle-fetzen.net kann man die Geschichten und die Gefühle anderer lesen. Man kann dort sehen, dass man nicht alleine ist und auch viele andere sich so fühlen.
Auch einfache Dinge wie z.B. einen Tagesablauf für sich selber erstellen oder mit der Familie und Freunden über die Gefühle reden, kann helfen.


Auch wenn die Zeiten oft schwer sind, muss man sich bewusst werden, dass es wieder besser wird. Auch wenn es nicht so scheint.
Man muss sich daran erinnern, dass sich viele so fühlen und dass man nicht ganz alleine ist. Es gibt viele Wege sich Hilfe zu suchen.
Gebt nicht auf und kämpft weiter!


Osmix & Out!

Veröffentlicht in Allgemein, Filme & Serien

Serienempfehlung: Cobra Kai

Eine Fortsetzung der Filmreihe „Karate Kid“ aus den 1980er Jahre, die das Leben der Hauptcharaktere nach 34 Jahren zeigt.

34 Jahre nach dem All Valley 1984 (ein legendäres Karate-Turnier), sieht man das Leben der beiden alten Rivalen Daniel LaRusso und Johnny Lawrence. Während Daniel das Leben erfolgreich genießt, mit einer Frau und 2 Kindern, hat Johnny weniger Erfolg. Er steht vor den Trümmern seines Lebens, mit einer geschiedenen Frau und einem Sohn, zu dem er gar keinen richtigen Kontakt mehr hat. Als Johnny dann auch noch seinen Job als Handwerker verliert, sein geliebter Pontiac geschrottet wird und dieser zum LaRusso Autohaus gefahren wird, treffen sich die beiden nach all dieser Zeit wieder.
Johnny eröffnet das alte Karate-Dojo „Cobra Kai“ wieder, um damit einem Jungen zu helfen, der in der Schule gehänselt wird.
Damit beginnt die Rivalität zwischen den Beiden wieder und eine neue Karate-Generation trifft auf das Valley.

Altersfreigabe: 12

Streamingdienste: Netflix

Urteil unserer Redaktion: Eine sehr fesselnde Serie, die Ende letzten Jahres ihre 4. Staffel veröffentlicht hat und ein echter Fanservice für jeden „Karate Kid“-Fan ist. Es gibt viele interessante Storylines, wobei trotzdem ein roter Faden verfolgt wird. Die Jugendlichen in der Serie geben uns das Gefühl, selbst in dieser „Karate-Welt“ zu sein, während jeder von ihnen seine eigenen Probleme hat. Man kann keinen Charakter wirklich hassen, da man sie irgendwann in der Geschichte versteht. Natürlich ist das ganze etwas cringey angehaucht, so wie zum Beispiel, dass die Polizei fast nie eingreift und damit zeigt, dass Cobra Kai in einer eigenen Welt lebt.

Osmix & Out

Veröffentlicht in Allgemein, Umwelt

Nachhaltigkeit aber SO RICHTIG

Du bist der Auserwählte. Unter Hunderten hast DU es geschafft.
Du, ja DU.
Alles hängt von dir ab.
Geht die Welt unter? Bleibt der Frieden erhalten?
Wirst du der Grund sein, dass die Menschheit ausgelöscht wird?
Oder kannst du sie retten?

Achhhh! Du kannst erstmal durchatmen. Ganz so dramatisch ist es nicht!
Dennoch ist es aber auch nicht völlig bedeutungslos!
Aber..was ist „es“ denn überhaupt?

Na ja, eigentlich ist die Antwort ganz einfach! Unsere Realschule hat sich für die Teilnahme an dem Umwelt-Workshop „Wirkstatt Nachhaltigkeit“ angemeldet und siehe da, wir konnten einen Platz ergattern!
Vielleicht denkst du dir jetzt: ja ja, da wird einem irgendetwas vorgetragen, sodass man dann irgendetwas machen kann um irgendetwas zu verändern…
So viel irgendwas, gell?

Ganz so nichtssagend war meine Zeit bei der Wirkstatt Nachhaltigkeit jedoch nicht!
Die OVM Schule musste gegen alle Schulen in Mittelfranken (Gymnasien, Grund-, Mittel-, Real- und Wirtschaftsschuhlen) antreten und aufzeigen, dass wir Potential im Bereich Nachhaltigkeit haben! Und hey! Wir haben es geschafft.
Diese kleinen Schritte, die wir als Schule in der Vergangenheit gemacht haben, wie etwa eine Blumenwiese anlegen, Totholzstapel für Insekten aufbauen und das Umsteigen auf Recycling-Papier, waren genug, um zu beweisen, dass wir uns als Schule verbessern wollen!


So wurde ich am 30.11 mit einer Gruppe eifriger Schüler von Frau Nowarra und Herrn Müller genauso wie von zwei Betreuern der Wirkstatt Nachhaltigkeit durch den Tag geleitet. Wir hatten den Luxus mit Tablets zu arbeiten, wobei wir an einer Videokonferenz teilnahmen, die nicht nur alle anderen Schulen Bayerns mit uns verband, sondern uns auch ermöglichte von den beiden Betreuern angeleitet zu werden.

Schlussendlich durften wir zwischen zwei Hauptthemen wählen, mit denen wir uns dann den Rest des Tages beschäftigen würden:
„Verpflegung/Ernährung“ und „Schulfahrten“
Dabei war unser Ziel, die Nachhaltigkeit unserer Schule, was diese Themen betrifft, zu hinterfragen und uns Lösungen zu überlegen.

Diese Ideen, die am Ende des Tages feststanden, wurden daraufhin in die Hände unserer hoch engagierten Zukunfts-AG gelegt.



Insgesamt muss ich sagen, dass ich es wertschätze, diese Möglichkeit geboten zu bekommen, auch innerhalb der Schule über Umwelt und Nachhaltig nachzudenken und die Chance bekomme, meine Ideen bezüglich dessen verwirklichen zu können.

Schließlich kann ich nur noch Eines sagen,
Zukunfts-AG ab in die Startlöcher! Jetzt geht’s ab!!


Osmix & Out
Emily







Veröffentlicht in Schulleben

Flag Football

Hallo Leute, 

bei uns an der Oskar-von-Miller Realschule findet seit Kurzem das Wahlfach Flag Football statt. Die Trainer sind Phillipp Kimmelmann und Adrian Pevak. Phillipp Kimmelmann ist auch Trainer einer richtigen Mannschaft und Adrian Pevak spielt selbst aktiv. Beim Flag Football geht es darum, dem Gegner Fähnchen, die an einem Gürtel befestigt sind, vom Körper zu reißen, um ihn zu stoppen. Aber ansonsten ist es dem American Football ziemlich ähnlich. Den Teilnehmern gefällt das Wahlfach sehr gut, an dem bisher schon 8 Personen teilnehmen. Wenn du auch Bock darauf hättest, dann kannst du dich ja anmelden. 

Osmix & Out

LoLuLe

Veröffentlicht in Schulleben

Das France Mobil

In der zweiten Novemberwoche kam das sogenannten „France Mobil“ an unsere Schule, um unseren 6.-Klassen die Sprache Französisch näherzulegen. Denn wie jedes Jahr müssen sich die Schülerinnen und Schüler der sechsten Jahrgangsstufen zwischen vier verschiedenen Wahlpflichtfächern entscheiden – eines davon ist eben Französisch.

Um das Fach besser kennenzulernen, besuchte uns eine gebürtige Französin und brachte den Jungs und Mädels die Sprache mit Spielen und Musik bei.

Bei einem Spiel mussten Bilder den dazugehörigen Wörtern zugeordnet werden.

Am Ende waren die Schülerinnen und Schülern nun in der Lage, sogar einige Sätze oder Wörter auf Französisch zu sagen. Es gab einige, die begeistert mitfieberten aber natürlich auch unmotivierte Schülerinnen und Schüler, die aber auch zum Ende dann noch Spaß daran hatten.

Sicherlich werden sich viele für dieses Wahlpflichtfach entscheiden.

Unsere Meinung zum France Mobil:

Wir fanden es schön, dass den Jungs und Mädels die Sprache mit viel Spiel und Spaß beigebracht wurde und sie dabei auch ein bisschen aus der Puste kamen. Wir hätten diesen Einblick in die französische Sprache auch gerne erlebt, jedoch ist uns damals Corona dazwischen gekommen.

Osmix & Out

Veröffentlicht in Emotionen

Wann fühlst du Freude?


Freude gehört zu den menschlichen Basisemotionen. Sie löst eine biologische Reaktion im Körper aus.
Es werden beispielsweise Dopamin, Oxytocin und Endorphine ausgestoßen. Sie fördern die Funktionsfähigkeit in unserem Gehirn und stärken die emotionale Bindung. Besonders fühlen wir diese Emotion bei Liebe, Ruhe und Vertrauen.


Aber wann fühlen wir Freude?

Osmix-Team beantwortet:

Bei der Nachfrage im Osmix-Team hat sich herausgestellt, dass die meisten Mitglieder Freude bei der Öffnung eines Geschenkes, dem Treffen einer geliebten Person, dem Erhalten guter Noten oder beim Ausführen von Hobbies fühlen.


Die gleiche Frage haben wir nun auch Schüler:innen unserer Schule gestellt. Die Umfrage ergab folgende Ergebnisse:


Hobbies

  • Zeichnen / Malen
  • Reiten
  • Video-Spiele
  • Anderen Helfen
  • Freiwillige Feuerwehr
  • Schießen
  • Volleyball
  • Feiern
  • Fußball

Situationen

  • Von der Schule nach Hause kommen
  • Großeltern besuchen
  • Gute Noten erhalten
  • Keine Lernphasen
  • Wenn man andere glücklich macht
  • Roblox mit Freunden

Personen

  • Eltern
  • Freunde
  • Partner
  • Großeltern
  • Geschwister

Songs // Apps // Serien // Bands

  • Lobpreis-Lieder
  • Hard Rock
  • Horror-Games
  • Dumme Videos
  • Hubert und Staller
  • Obey Me
  • New New Girlfriend
  • Billie Eilish
  • Hot Freaks
  • My Chemical Romance

Älteste Erinnerung

  • Erster Geburtstag
  • Einschulung
  • Weißen Schrank angemalt
  • Mit Barbies gespielt
  • Plüschtier von Uroma geschenkt bekommen
  • Hasen bekommen
  • Marmelade auf Sofa verteilt -> Mutter war wütend -> Durch Vater wurde Ärger vermieden

Letzte Erinnerung

  • Bus kam früher
  • Geburtstag der Mutter
  • Schulschluss
  • Lieblingscharakter im Spiel gezogen
  • Schulaufgabe wurde verschoben

Nun sieh auf dich selbst.
Wie drückst du deine Freude gegenüber anderen Personen aus?

Osmix & out

Veröffentlicht in Schulleben

Der Rothenburger Lichterlauf 2021

Hallo Leute,

am 6.11.2021 fand am Schweinsdorfer Flugplatz der traditionelle Lichterlauf statt. Die 3. – 7. Klassen mussten 2 km laufen. 8.-10.-Klässler*innen 4 km. Vom Tower aus wurde mit bunten Scheinwerfern ordentlich für Licht gesorgt. Auf der Laufstrecke waren Fackeln verteilt. Einer unserer Schüler, der live dabei war meinte: „Es war sehr anstrengend, aber gleichzeitig auch cool. Ich kämpfte mich durch und am Ende kam ich sogar noch vor meinem Klassenkameraden durchs Ziel. Es war sehr kalt, aber insgesamt trotzdem schön.“ Preise konnte man natürlich auch gewinnen: es gab Medaillen, Pokale sowie Gutscheine – es hat sich also voll gelohnt. Auch zwei Lehrerinnen der Oskar von Miller Realschule waren dabei: Frau Wirth und Frau Klaus.

Insgesamt liefen 1032 Personen. Vielleicht bist du nächstes Jahr auch dabei.

Osmix & out

LoLuLe

Veröffentlicht in Allgemein, Schulleben

Unsere neuen Tutoren und Tutorinnen

Hallo Leute,

wir wollen euch mal unsere neuen Lern- und Freizeittutoren und -tutorinnen vorstellen. Sie begleiten die Fünftklässler während des Schuljahrs in ihrer Lern- und Freizeit und wurden nachmittags am 27/28.09.2021 von Frau Zagel und Herrn Schmelzer ausgebildet. Am 05.10.2021 haben sich die Tutoren und Tutorinnen getroffen, um sich besser kennenzulernen und ihren Teamspirit zu stärken. Dabei haben sie einen Fröbelturm erprobt. Das ist ein Koordinationsspiel zur Stärkung des Zusammenhalts.

Das ist das Gruppenbild der neuen Tutoren und Tutorinnen:

Von links: Fabrice I., Holm R., Nikita S., Amilia P., Lilith K., Lina E., Mia H., Lea S., Mara Ö., Lena H., Patricia T., Lucia H., Tala A.  

Osmix & Out (LoLuLe)